Komponistenporträt: Der Pianist und Komponist Alexander Maria Wagner

Sonntag, 18.10.2020 • 17:00 Uhr im Haus der Kultur


Bilder: Teresa Kwasny


Alexander Maria Wagner
Alexander Maria Wagner © Maria-Siebenhaar

Biographie

Alexander Maria Wagner (*31.03.1995) studierte Klavier und Komposition bei Franz Hummel und Tristan Murail. Derzeit arbeitet er mit dem Pianisten Pavel Gililov am Salzburger Mozarteum, an welchem er Komposition studiert. Ab September setzt er seine Studien am renommierten Royal College of Music in London fort.

Seine Konzerttätigkeit führte ihn, neben zahlreichen Auftritten in Deutschland (Herkulessaal und Gasteig München, Beethoven-Haus und Beethovenfest Bonn, Karlshalle Ansbach, Audimax Regensburg, Max-Reger-Halle Weiden etc.) auch ins Ausland (Österreich, Schweiz, Tschechien, Italien, Frankreich und in die USA).
Seine erste Sinfonie mit dem Titel „KRAFTWERK“ komponierte er im Alter von 14 Jahren.
Dieses jugendliche Orchesterwerk begeisterte den damaligen Chefdirigenten der Bulgarischen Nationalphilharmonie, Alexei Kornienko, auf Anhieb so sehr, dass er es mit seinem Orchester in Sofia für Oehms Classics auf CD einspielte.

Auch namhafte Rundfunk- und Fernsehanstalten wie der BR, WDR, Deutschlandradio Kultur oder 3Sat sendeten bereits Portraits über Alexander M. Wagner.
Über seine zweite CD mit Klavierwerken von Bach, Schumann und einer eigenen Komposition schreibt Ingo Harden im Fono Forum: „…verblüfft von den ersten bis zu den letzten Takten durch die unverstellte Direktheit des Spiels und die klare, selbstgewisse Entschiedenheit der Aussage.“ / „… packt gewaltig kraft- und temperamentvoll zu, gestaltet aufregend „fertig“ und markant, meistert die vielen pianistischen und musikalischen Hürden mit einer überrennenden Bravour, als existierten sie überhaupt nicht.“

Im Januar 2016 gab er sein Solo-Debüt im Münchner Herkulessaal. Im Frühjahr 2017 spielte das Radiosinfonieorchester Moskau seine zweite Sinfonie und Tschaikovskys Erstes Klavierkonzert mit ihm als Solisten ein. Vergangenen Herbst gab Wagner sein Debüt mit der Jenaer Philharmonie. Kurz darauf führte ihn ein Kompositionsstipendium des Virginia Creative Center of Arts, erhalten für seine Wiener Operette „Café Ringelspiel“, mehrere Monate in die USA.


Programm:

Traum einer Maschine
für zwei Pianisten, Elektronik und Megaphon (2018)

Fünf barocke Stücke
für Oboe (2016)

TRIPTYCHON
für Sopran, Tenor, Bass und Schlagwerk (2017)

Auftakt - Variationen
für Oboe, Violine und Bass (2016)

„Acht Chansons“ (Auswahl)
für Chansonette, Melodica und singenden Pianisten (2020)
UA

Miniaturen über Mohn
für Klavier (2020) UA

OPERETTE „Café Ringelspiel“
(2018 - 2020)
Tänze aus der Suite für Violine & Klavier
sowie Duette & Terzette für Sopran, Tenor und Bass
UA

UA= Uraufführung

 

Mitwirkende:

Helen Brecht, Stimme

Electra Lochhead, Sopran

Johannes Hubmer,
Tenor

Paul C. Cartianu,
Klavier

Florian Moser,
Violine

Alexander Voronov,
Bass, Dirigat

Alexander M. Wagner, Klavier

Ausstellung: GRAPHISCHE ARBEITEN

  • Mohn auf Wolken (Comic Art)
  • Pi für Violino
  • Nymphe einer Großstadt

 


Eintritt frei – Beschränkte Besucherzahl auf Grund Corona-Virus – Anmeldung erforderlich.

Anmeldung: m.kocher-knaust@gmx.net oder Tel: 0650 4249401

Bitte beachten Sie die aktuellen Coronamaßnahmen – Bitte Maske mitnehmen