Buchpräsentation - "Der Quantengott" mit Lotte Ingrisch und Prof. Dr. Helmut Rauch


Montag, 9. 4. 2018, 19.30 Uhr, Haus der Kultur Anif

Das Buch Der Quantengott (erschienen bei Nymphenburger) ist ein „Dialog über eine Physik des Jenseits. Das Übersinnliche trifft auf die Wissenschaft:" Der renommierte Physiker Helmut Rauch und die Jenseitsforscherin Lotte Ingrisch diskutieren über Raum und Zeit hinweg philosophisch und entgrenzt, sinnlich und übersinnlich, wissenschaftlich und literarisch.

Ein faszinierender Austausch, bei dem die Theorien der Quantenphysik hinzugezogen werden, um die großen Fragen nach Leben und Tod zu vertiefen. Wenn Lotte Ingrisch mit dem Physiker Helmut Rauch diskutiert, geraten überholte Weltbilder aus den Fugen. Lehrreich und versiert widmen sie sich vielschichtigen Fragen: Ist es möglich, wie Schrödingers Katze sowohl lebendig als auch tot zu sein? Kann es uns gleichzeitig an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Zuständen geben? Existiert mehr als eine Wirklichkeit?


Lotte Ingrisch wurde 1930 als Charlotte Gruber in Wien geboren und war von 1949 bis 1965 mit dem Philosophen Hugo Ingrisch, von 1966 bis 1996 mit dem Komponisten Gottfried von Einem verheiratet.

Lotte Ingrisch schrieb Komödien, Libretti und Sachbücher, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Schon in den Sechzigerjahren stellt sie das künftige Cyberspace-Zeitalter und den historischen Rollenwandel der Frau auf die Bühne.

In den Siebzigern dramatisiert sie die Liebe im Alter, die sexuelle Revolution, das leise Sterben des Bürgertums und schreibt einen „Reiseführer ins Jenseits“. Seit den Achtzigerjahren verknüpft sie quanten-physikalische Spekulationen mit Transzendenz, ihr Interesse gilt besonders dem Tod und den postmortalen Zuständen und sie entwickelt eine neue Ars moriendi. Lotte Ingrisch ist die einzige Witwe, der man Grüße an den Ehemann ausrichten kann. Als seine Librettistin war sie Gottfried von Einems Medium, und das blieb sie auch, als er starb. In der Physik gibt es keinen Tod und Einstein hat die Trennung in Zukunft und Vergangenheit als Illusion erkannt. Lotte Ingrisch erhielt das Ehrenkreuz 1. Klasse für Wissenschaft und Kunst. Die Autorin lebt in Wien und im Waldviertel.

Lotte Ingrisch
Lotte Ingrisch

Prof. Dr. Helmut Rauch
Prof. Dr. Helmut Rauch

Prof. Dr. Helmut Rauch ist ein österreichischer Kernphysiker und langjähriger Leiter des Atominstituts der Österreichischen Universitäten. Helmut Rauch ist emeritierter Professor an der Technischen Universität Wien. Er stammt aus Krems an der Donau, erhielt sein Doktorat 1965 und seine Berufung zum Ordentlichen Universitätsprofessor erfolgte 1972.

Er verbrachte ein Forschungsjahr an der Kernforschungsanlage in Jülich und war langjähriger Gastwissenschaftler am Institut Laue-Langevin in Grenoble. Sein wissenschaftliches Interesse fokussiert sich auf Quantenoptik, Grundlagen der Quantenphysik und auf Reaktorphysik. Er entwickelte gemeinsam mit Ulrich Bonse und Wolfgang Treimer das erste funktionsfähige Neutroneninterferometer, publizierte gemeinsam mit Sam Werner das Buch „Neutron Interferometry“ und weitere 350 wissenschaftliche Arbeiten.

Er war langjähriger Vorstand des Atominstituts der österreichischen Universitäten, Präsident des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung und zweimal Vorsitzender der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft. Er ist Mitglied er Österreichischen und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Akademie der Naturforscher „Leopoldina“ sowie der Kurie für Wissenschaft und Forschung in Österreich. Er wurde mit dem Erwin Schrödinger Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, dem Ludwig Wittgenstein Preis der Österreichischen Forschungsgemeinschaft, sowie dem Kardinal Innitzer Preis ausgezeichnet.