Klavierabend mit Cezary Kwapisz

“Die großen Sonaten in der Wiener Klassik und Romantik“

22. 9. 2019, 17.00 Uhr, Haus der Kultur, Anif


Bilder: Jenö Hajdu


Cezary Kwapisz
Cezary Kwapisz

Programm:

A. Mozart Sonate in c-moll KV 457
L.v. Beethoven Sonate in C-Dur op.53 „Waldsteinsonate“
Franz Liszt Sonate in h-moll

 


In diesem Konzert schlägt Cezary Kwapisz einen grandiosen Bogen über die Sonaten-kompositionen von der Wiener Klassik bis zur Romantik.

Es erklingt Mozarts späte Sonate in c-moll, die in der Zeit von Mozarts c-moll Messe und Requiem entstanden ist.

Es folgt die berühmte Waldsteinsonate. Gewidmet ist sie dem Freund und Förderer Graf Waldstein. Beethoven skizzierte sie im Dezember 1803, unmittelbar vor Beginn der Arbeit an der Oper Fidelio. Diese Sonate hat eine orchestrale Klangfülle, mehr als alle anderen Beethoven-Sonaten trägt die Waldstein-Sonate Züge eines Klavierkonzerts ohne Orchester.

Nach der Pause erklingt die Sonate in h-moll von Fanz Liszt: Dieses Werk wird oft als das bedeutendste Sonatenwerk des 19. Jahrhunderts bezeichnet. In dieser Musik wird die Auseinandersetzung des Komponisten mit Goethes Faust offenbar; das Ringen Faust - Mephisto und die Gretchentragödie entstehen eindrucksvoll vor Auge und Ohr des Hörers.


Cezary Kwapisz, 1980 in Warszawa/Polen geboren, gehört zu den herausragenden polnischen Pianisten seiner Generation. Studium an der Warschauer Chopin-Musikakademie (Abschluss 2004) sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Oleg Maisenberg (Abschluss 2009), die intensive Zusammenarbeit mit Laszlo Simon (HdK Berlin), Paul Gulda, Jerome Lowenthal (Juilliard School of Music, New York), sowie viele Meisterkurse u. a. bei Victor Merzhanov, Zoltan Kocsis, Bernard Ringeissen, Rudolf Buchbinder, Piotr Anderszewski, Andrzej Jasinski, Jerome Rose, Jeffrey Swann bilden einen Schwerpunkt in seinem bisherigen künstlerischen Werdegang. Seit seinem Debüt in der Warschauer Philharmonie konzertiert Cezary Kwapisz regelmäßig in Europa, Asien, Südamerika und in den USA, u. a. bei den Festspielen Talentinum, dem „Verfemte Musik“ Festival, dem Festival Santa Barbara, dem Schleswig-Holstein Musik Festival und ist Gastsolist zahlreicher Orchester.

Cezary Kwapisz ist Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe und wurde mehrmals für seine Interpretationen von Franz Liszt und Karol Szymanowski ausgezeichnet. Cezary Kwapisz erhielt mehrere Stipendien u. a. des Polnischen Kultusministeriums, der Musikstiftung Zürich, der Kulturstiftung Warschau, der Musikstiftung Music Academy of the West in Santa Barbara (Scholarship and Fellowship). Im Jahr 2006 war er Mitbegründer und Künstlerischer Leiter der Konzertreihe ,,Musik und Technik’’ in Palais Eschenbach in Wien. Cezary erhielt den Goldene Eule-Preis für seine Verdienste um die internationale Kultur in Wien. 2012 debütierte er im Wiener Musikverein. Cezary Kwapisz präsentierte sich in der Philharmonie Warschau, in der Frankfurter Oper, im Salle Pleyel und in fast allen größeren europäischen Städten. CD Aufnahmen mit Werken von Karol Szymanowski und Leopold Godowsky u. a., derzeit arbeitet Cezary an der CD mit Douze Etudes d'execution transcendante pour piano von Franz Liszt.


Karten: € 15,– / erm. € 10,– an der Abendkassa und Kartentelefon 0650/ 424 94 01.